In der Hektik des Alltags sollte man sich Zeit nehmen. Wie geht das besser, als mit einer Tasse Tee. In den unterschiedlichen Kulturkreisen wird der Tee nach ganz speziellen Riten zelebriert oder einfach nur genossen. So wird in Japan auf einem Pfad, der zum Teehaus führt, der Alltag hinter sich gelassen. In Ostfriesland trinkt man schwarzen Tee mit Kluntjes und Sahnewolke. Heute treffen hier zwei Teekulturen aufeinander. Unsere Teestunde hat nun geschlagen, nehmt Euch ein bisschen Zeit, ich bringe Euch die Teekultur aus Japan und Ostfriesland ein bisschen näher.

Teekultur in anderen Ländern

Die Teekultur in Japan führt uns zum Ort der Stille

Die Japaner zelebrieren einen ganz besonderen Teeritus, der je nach Region ein wenig unterschiedlich ausfällt. Ich selbst bin nur ansatzweise in den Genuss dieser besonderen Art der Teekultur gekommen und es würde den Rahmen diesen Beitrags sprengen, die Zeremonie bis ins kleinste Detail zu beschreiben.

Was hat Japan für eine Teekultur?

Ein wichtiger Bestandteil der japanischen Teezeremonie ist das Teehaus. Ein reduziert gestalteter und karg eingerichteter Ort der Stille. Bevor das Teehaus von den Gästen betreten wird, waschen sie sich Mund und Hände mit dem Gastgeber, der sie vom Gartenpavillon abholt. Auf dem Pfad, der vom Pavillon zum Teehaus führt, streift man den Alltag ab und betritt den Hauptraum in gebeugter Haltung, die Demut und die Gleichsetzung aller Gesellschaftsklassen symbolisiert. Nachdem kalte Speisen vom Gastgeber gereicht wurden, beginnt die eigentliche Teezeremonie. Tees werden nach einer ganz bestimmten Abfolge und in speziellen Gefäßen zubereitet und nacheinander getrunken.

  • Die Teekanne aus Gusseisen im japanischen Stil  findet ihr im Onlineshop von DEPOT: Teekanne
Was haben die Ostfriesen für eine Teekultur.

Wie trinken die Ostfriesen ihren Tee?

Es ist wieder „Teetied“, so sagt man auf Plattdeutsch, wenn am Nachmittag die Teestunde im Norden Deutschlands geschlagen hat. Die Ostfriesen trinken ihren Tee auf eine ganz eigene Art. Die richtige Zubereitung ist bei dieser Teekultur das A und O:

  • Die Teekanne wird vor dem aufgießen des Tees, mit kochendem Wasser ausgespült, damit sie sich aufwärmt.
  • Der schwarze Ostfriesentee wird in der leeren, warmen Kanne aufgegossen und zieht 4 Minuten mit geschlossenem Deckel. Als Teemaß gilt: einen Löffel Tee pro Tasse und einen zusätzlichen Löffel für die Kanne.

Bevor nun der Tee in die Tasse gefüllt wird, und das ist jetzt entscheidend für den Teegenuss, werden Kluntjes (Kandiszucker) in die Teetasse gegeben, die beim Eingießen des heißen Tees schön knistern. Mit einem sog. „Rohmlepel“ (Sahnelöffel oder Rahmlöffel) füllt man vorsichtig eine Sahnewolke in die Teetasse. Bitte nicht umrühren, das hat einen entscheidenden Grund. Der Tee wird in Schichten getrunken. Erst den herben Teil vom Tassenrand, dann die milde Rohm-Mischung der Tassenmitte und schließlich den süßen Schluss vom Tassengrund. Da der Kluntje für mehrere Tassen reicht, kann man eine zweite und einer dritte Tasse damit auffüllen.

  • Die schwarzen Tischsets findet ihr im Onlineshop von DEPOT: Tischsets
Was haben die Ostfriesen für eine Teekultur.

Es gibt so viele Unterschiede in den Teekulturen unserer Länder und doch haben sie entscheidene Gemeinsamkeiten.

Was können wir uns für unseren Alltag abschauen?

Mich selbst beeindrucken die japanischen Teehäuser, die als meditative Räume äußerst reduziert gestaltet sind. Abstand vom Alltag sollten wir regelmäßig nehmen und uns in einer Stunde der Ruhe, auf das eigene „Ich“ konzentrieren.

Als Nordlicht trinke ich gerne den schwarze Tee mit Kluntjes und Sahnewolke. Die Zubereitung des Tees ist in unserer Teekultur zwar wichtig, aber entscheidend ist doch die Zeit, die wir uns für eine Tasse Tee gönnen. Auch hier gillt: Abstand vom Tag nehmen und die Zeit für den Moment der Ruhe genießen.

Was haben die Ostfriesen für eine Teekultur.

Ich wünsche Euch besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017.

Cora

Über den Autor

Cora Bojahr

Hallo, ich heiße Cora. Ich freue mich darauf, das Autorenteam von "Schön bei Dir" mit meinen Ideen zu unterstützen und Euch hier zu inspirieren. Auf RAUMiDEEN, ein kleines Onlinemagazin, teile ich IDEEN - RAUMiDEEN, DIYiDEEN, REISEiDEEN, DEKOiDEEN und mehr! Mein Stil ist reduziert und klar. Hauptberuflich bin ich als selbständige Innenarchitektin tätig und plane Räume für den privaten Bereich. Ab und zu darf ein Raum das Gesicht verändern, das geht oft schon mit kleinen Mitteln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.