Die Wetterlage ist gut, der trockene Sommer mündet in den feuchten Herbst: jetzt beginnt die Pilzsaison. Es lohnt sich in den Wald zu gehen, um ein paar dieser Köstlichkeiten zu sammeln. Wer keine Erfahrung diesbezüglich hat, sollte sich unbedingt einem Pilzkenner anschließen. Allerdings kann man sich, auch ohne viel Erfahrung zu haben, auf die Suche nach Speisepilzen machen. Der Röhrling (zu dieser Gattung zählen auch die Steinpilze) ist eine beliebte Pilzart und ist tatsächlich zum Sammeln für Einsteiger geeignet. Ihr findet hier heute Wissenswertes zum Thema Pilze sammeln, damit auch ihr in den Genuss selbstgefundener Steinpilze kommen könnt.

Pilze sammeln, das kann man beachten!

Pilze sammeln, Tipps für Einsteiger

Wenn man mit dem Sammeln von Pilzen anfangen möchte, sollte man sich unbedingt Pilzkennern anschließen. Genau das habe ich vor Jahren getan, als ich das erste Mal in die Pilzwelt eingetaucht bin. Ein paar Tipps für Anfänger, die ich natürlich immer noch beherzige, möchte ich gerne weitergeben. Ihr werdet sehen, das sammeln von Speisepilzen ist kein Hexenwerk und was gibt es schöneres, als nach einem Waldspaziergang mit einem gefüllten Korb feiner Steinpilze zurückzukommen. Der Tisch wird gedeckt und die Schwammerl warten auf die Zubereitung. 

  • Wenn man mit dem Pilze sammeln beginnt, sollte man sich auf die Suche nach „Röhrlingen“ beschränken.
  • Röhrlinge erkennt man an der schwammartigen, aus Röhren bestehende Unterseite. Auch der Steinpilz (hier gibt es ganz unterschiedliche Sorten) gehört dieser Gattung an.
  • Das Sammeln von Röhrlingen ist unbedenklich, da es neben den Speisepilzen nur ungenießbare Sorten gibt. Man erkennt diese Pilze an ihrem bitteren Geschmack. Hier darf man mit der Zunge testen: Sofort zeigt sich, dass mit dem Pilz etwas nicht stimmt. Auf keinen Fall sollten Stückchen dieser Pilze verschluckt werden, da es im schlechten Fall zu Darmbeschwerden kommen kann.
Pilze sammeln, Tipps für Einsteiger

Wichtig:

  • Auch wenn es so einfach scheint, man sollte sich zu Anfang immer an Pilzkenner halten.
  • Bevor es in den Wald geht, sollte man sich Sorten aus einem Pilzbestimmungsbuch heraussuchen und die besonderen Merkmale eines Speisepilzes ausmachen. Oft sehen sich die Sorten sehr ähnlich und es kommt zu Verwechslungen.
  • Wenn man sich nicht sicher ist, sollte ein vermeintlicher Speisepilz unbedingt gemieden werden. Es gibt ortsansässige Pilzbestimmer, an die kann man sich, nach der Suche, mit dem gefüllten Pilzkorb wenden kann. Sicher ist sicher!
  • Es sollten nur so viele Pilze gesammelt werden, wie man essen kann. Die im Wald verbleibenden Pilze können sich über Sporen vermehren. Eine weitere Pilzgeneration ist gesichert. Außerdem sollten andere Pilzliebhaber ebenfalls die Chance auf eine Pilzmahlzeit bekommen.
  • Die Pilze bitte nicht wahllos abschneiden. Die unansehnlichen Speisepilze, die nicht mehr genießbar sind, sollten im Wald verbleiben, damit sich, wie schon erwähnt, die Pilze vermehren können.
Pilze sammeln für Einsteiger

Was benötigt man für eine Pilztour?

Es geht in den Wald, die Lust auf das Sammeln von Pilzen steigt. Bevor es losgeht, müssen sich alle Pilzsammler eine kleine Ausstattung bereitlegen, die es braucht, um die Röhrlinge zu ernten.

  • Einen, mit Papier ausgelegten Korb: Das Papier saugt die Nässe auf, die evtl. vom Regen oder vom Tau auf den Pilzen haftet. In einem Korb liegen die Pilze locker neben- und übereinander, es entstehen keine Druckstellen.
  • Ein Messer: Mit dem Messer können die Pilze am Stielende aus dem Boden geschnitten werden. Die Wurzeln bleiben erhalten und eine weitere Pilzgeneration kann wachsen.
  • Ein Pilzbestimmungsbuch: Das Buch wird gebraucht, um Pilze zu überprüfen und um Verwechslungen zu vermeiden.
Tipps zum Thema: Pilze sammeln

Wo wachsen Steinpilze?

Steinpilze sind beliebte Speisepilze, da sie nach der Zubereitung noch recht fest bleiben. Steinpilze gehören ebenfalls zu der Gattung der Röhrenpilze. Es gibt ganz unterschiedliche Sorten, die eben auch an ganz unterschiedlichen Stellen wachsen. Der Fichtensteinpilz z.B. wächst, wie der Name schon sagt, unter Fichten. Es gibt außerdem, um hier nur einige zu nennen, den Kiefernsteinpilz und den Eichensteinpilz. Wer sich auf die Suche nach Steinpilzen begeben möchte, sollte dies in Kiefern- oder Fichtenwäldern, sowie in Laub- oder Mischwäldern tun.

Tipps zum Thema: Pilze sammeln

Pilze zubereiten

Für die Zubereitung von Pilzen kann man einiges beachten, damit nach der Suche, der gesamte Pilzgeschmack erhalten bleibt:

  • Erdreste sollten bestenfalls nur mit einem Pinsel vom Pilz entfernt werden, so wässert der Pilz nicht aus und behält seinen reinen Geschmack.
  • Druckstellen können mit einem scharfen Messer herausgeschnitten werden.
  • Angefressene Pilze sollten nach Maden und Würmern überprüft werden. Der Pilz kann dafür einfach in zwei Hälften geschnitten werden, damit man schnell sehen kann, ob sich Parasiten eingenistet haben. Befallene Pilze müssen in den Abfall.
  • Je nach Gericht, können die Pilze nach dem Säubern in Stücke oder Scheiben geschnitten werden.
Pilze sammeln, Tipps für Einsteiger

Der Tisch ist gedeckt

Was gibt es schöneres, als nach einem ausgiebigen Waldspaziergang gemeinsam zu kochen und zu essen. Auch das Auge isst mit und der Tisch kann passend zum Pilzthema eingedeckt werden:

  • Erdfarben, wie Brauntöne, passen wunderbar zum Thema und zaubern eine gemütliche Herbststimmung ins Haus. Hier steht ein Geschirr aus Steingut auf dem Tisch.
  • Holztöne sorgen für Natürlichkeit und passen hervorragend zu einem Pilzessen. Wie wäre es mit einem schönen Servierbrett?
  • Streuartikel in Blätterform, lassen den Herbst einziehen.
  • Kerzen bringen ein stimmungsvolles Licht auf den Tisch, hier brennt eine in einem Windlicht aus Glas.
  • Auch Pilze passen zum Thema. Dekopilze mit einem feinen Hut aus Samt wiegen sich vor Pilzsammlern in Sicherheit, oder doch nicht ;)
Pilze sammeln, Tipps für Einsteiger

Pilzgerichte – hier eine Linksammlung:

In den meisten Fällen bereite ich mir aus meinen gesammelten Steinpilzen ein einfaches Rührei mit Pilzen und Kräutern zu, dazu gibt es gutes Vollkornbrot und ein kühles Glas Weißwein.

Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Sammeln.

Cora

Hinterlasse eine Antwort

Das Zeitlimit wurde erreicht. Bitte füllen Sie das CAPTCHA erneut aus.