Seit Kurzem stapeln sich wieder oberleckere Hokkaido Kürbisse auf den Wochenmärkten und im Supermarkt. Anfang des Jahres hatte ich meiner Lieblingsoma ein paar Samen mitgebracht. Nun sprießen auch bei ihr im Garten diese orangeroten Speisekürbisse. Sie ist ganz aus dem Häuschen! Bisher hatte sie nur normale Gartenkürbisse angebaut, die zwar riesig werden, aber nicht einen so tollen Geschmack haben wie die Hokkaido-Kürbisse. Diese nämlich überzeugen durch ihr leicht nussiges Aroma. Auch die Schale eines Hokkaido Kürbis kann man mitverzehren, was die Zubereitung zusätzlich erleichtert. Passend zur Kürbiszeit habe ich euch heute das Rezept zu Pappardelle mit Hokkaido in Champignoncremesauce mitgebracht. Zum Reinlegen lecker und auch noch schnell zubereitet.

ZUTATEN PAPPARDELLE MIT HOKKAIDO IN CHAMPIGNONCREMESAUCE (2 PERSONEN):

  • 300 g Hokkaido
  • 100 g braune Champignons
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Pappardelle (alternativ Tagliatelle)
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 50 g Schmand
  • frisch geriebenen Parmesan nach Belieben

ZUBEREITUNG:

Hokkaido Kürbis waschen, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Champignons putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden. Knoblauchzehe schälen und klein hacken. Das Olivenöl in der Pfanne erhitzen und den Kürbis sowie die Champignons ca. 3 – 4 darin anbraten. Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Zitronenabrieb dazugeben und 2 Minuten mitdünsten. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Nun mit der Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt ca. 6 – 7 Minuten dünsten. Währenddessen die Pappardelle in ordentlich Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. Die Pasta sowie den Schmand zum Gemüse in die Pfanne geben und alles miteinander vermengen. In Schüsseln oder auf Pastatellern servieren und frisch geriebenen Parmesan dazu reichen.

Guten Appetit!

Wenn ihr einen Garten habt, könnt ihr den Hokkaido auch ganz leicht selbst anbauen. Einfach die Samen kaufen oder aus einem gekauften Hokkaido die Samen trocknen und im Mai in die Erde stecken. Geerntet wird dann ab August. Aber Achtung, Kürbispflanzen brauchen viel Platz. Ich werde im nächsten Jahr mein Glück versuchen und freue mich schon auf die Ernte.

Für die Fleischfreaks unter euch habe ich auch noch ein leckeres Rezept: Kürbis-Hackfleisch-Auflauf!

Eure Nadine

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.