Eier gehören zu Ostern wie die Wolken zum Himmel. Während man Hühnereier zu Ostern an jede Ecke sieht, ist ein Straußenei etwas ganz besonderes. Habt ihr zum Beispiel gewusst, dass der Inhalt eines Straußeneis etwa 20 – 24 Hühnereiern entspricht? Damit werden beim Osterbrunch garantiert alle satt :) Aber auch als Osterdeko sind Straußeneier ein echter Hingucker! Heute basteln wir unsere Osterdeko mit den übergroßen Eiern. Aber bevor sie zu einem Oster-Highlight werden, wollen wir sie noch etwas aufhübschen! Auch wenn man meinen könnte, dass ein Straußenei auf dem Tisch schon genug ist, möchte ich euch heute zwei tolle DIY Ideen zeigen. Dazu braucht ihr nur etwas Geschick und etwas Geduld. Am Ersten mangelt es mir nicht, aber mit der Geduld ist es immer so ein Sache :)

Straußenei Variante 1

Das brauchst du für das Straußen-DIY:

  • ein Straußenei
  • ein Bleistift
  • Dremel mit unterschiedlichen Aufsätzen und der Drehanzahl von 5000-15000 U/min
  • Moos
  • Reagenzglas
  • schöne Blumen zum Füllen des Reagenzglases

So geht’s:

  1. Wir starten damit, mit einem Bleistift ein Muster auf das Straußenei zu zeichnen. Damit Du später genügend Platz für das Muster hast, zeichne von Anfang an auch die Stärke der Linien so, wie sie später sein sollen. Weil wir das Ei später als Vase nutzen wollen, sollte die vorhanden Öffnung oben sein.
    1. Bist Du mit dem Muster zufrieden? Dann kannst Du beginnen, mit dem Dremel das Muster nachzubohren. Wundere Dich nicht, zwischendurch kann es eventuell unangenehm riechen. Das kommt davon, dass bei der Hitze die Schale „verbrennt“.
      1. Damit das Muster besser sichtbar wird, kannst Du entweder unterschiedlich große Löcher bohren oder Du bohrst zwei gleich große Löcher, aber dafür machst Du sie im Ganzen größer.
      2. Vergrößere nun das vorhandene Loch so weit, damit Du das Reagenzglas problemlos hinein stecken kannst. Achte darauf, dass Du täglich Wasser auffüllst, da das Reagenzglas schnell leer sein wird. Oder benutze gleich Kunstblumen, dann hast Du keinen Pflegeaufwand :)
      3. TIPP:

        Da beim Bohren viel Staub entsteht, habe ich als Untergrund ein feuchtes Tuch verwendet. So fällt der Staub auf den Untergrund und wird gleich auf dem feuchten Tuch gebunden.

        Straußenei Variante 2

        Zur Variante zwei gibt es eine Geschichte vor ab. Eigentlich hatte ich mir überlegt, das Straußenei etwas aufzubrechen und es dann mit goldener Farbe von innen zu streichen. Es wäre dann ein ganz edles Windlicht geworden und ein optimaler Begleiter für die Vase. Die Ideen stand, aber an der Umsetzung haperte es dann… Denn schon beim ersten „Schlag“ aufs Ei, um das Loch zu „vergrößern“, zog sich eine Linie bis zur Mitte von dem Ei und meine elegante Idee war dahin :)

        Da ich das Ei aber nich einfach entsorgen wollte, habe ich mir etwas neues ausgedacht: Ein Straußenei-Übertopf!

        Aus der Windlichtidee wurde ein besonderer Übertopf für meine Traubenhyazinthen. Dafür einfach das aufgebrochene Straußenei auf einen zarten Federkranz setzen (damit es nicht vom Tisch rollt). Danach die Hyazinthen mit etwas Erde und Moos in das Ei drücken – fertig ist Deine besondere Tischdeko für Ostern!

        Also denke immer daran: Sollte auch bei Dir z.B. beim Bohren das Straußenei zu Bruch gehen, ärgere Dich nicht darüber, sondern setze das Straußenei kreativ ein! :)

        Liebe österliche Grüße

        Evi von Deko-Hus

Hinterlasse eine Antwort

Das Zeitlimit wurde erreicht. Bitte füllen Sie das CAPTCHA erneut aus.